Sehr geehrte Waldbesitzer/innen, Sehr geehrte Mitglieder/innen,

die Corona-Krise hat auch die Sägewerksbranche voll im Griff. Beim Einkauf halten sich die Säger aktuell stark zurück, hinzu kommt eine starke Kontigentierung bei der Anfuhr oder auch komplette Werkssperrungen. Die Situation ist unübersichtlich und wird wohl auch bis auf weiteres so bleiben. Modalitäten können sich von einem Tag auf den anderen ändern. Daher ist die WBV Landshut zu unüblichen Schritten gezwungen:

Holz kann nur noch unter folgenden Bedingungen übernommen werden:

  • Keine Preiszusage
  • Keine Zusage über Abfuhr
  • Der Waldbesitzer muss sich selbständig um den Waldschutz kümmern

Betroffene Polter werden mit einer Polternummer sowie „U.V.“ = Unter Vorbehalt angeschrieben. Das Holz bleibt daher im Eigentum des Waldbesitzers und gilt nicht als „Gekauft“.

Natürlich ist diese Situation für alle Seiten sehr unbefriedigend, die WBV versucht jedoch jede Möglichkeit zu nutzen, das Holz zu vermarkten!

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Ihr Team der WBV Landshut