BiWa 2018: Fortbildung war ein voller Erfolg!

Bereits zum Achten mal fand dieses Jahr das Bildungsprogramm Wald (BiWa) der bayerischen Forstverwaltung für Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer von Stadt und Landkreis Landshut statt. An insgesamt acht Kurstagen wurden den 20 interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern Grundlagen der Waldbewirtschaftung näher gebracht. Die Förster der Waldbesitzervereinigung (WBV) und des Amtes für Ernährung Landwirtschaft und Forsten (AELF) Landshut gaben viele hilfreiche Tipps zur richtigen Waldbewirtschaftung.

Am vergangenen Freitag trafen sich die Kursteilnehmer zum letzten Termin, um gemeinsam eine Exkursion in die Isarhangleiten zu unternehmen und den Wald der hl. Geistspitalstiftung Landshut zu begutachten. Susanne Ritter, Försterin bei der WBV Landshut, erläuterte die Besonderheiten dieses Waldgebietes und ging speziell auf die Ökologie der Buche ein. Anschließend kam man in der Tafernwirtschaft Schönbrunn zu einer gemeinsamen Abschlussbesprechnung zusammen. Dabei ließ Wolfgang Forstenaicher vom AELF Landshut die verschiedenen Kurstage nochmals Revue passieren. Er blickte auf die Einführungsveranstaltung vom 1. März zurück, bei der die Waldbesitzer über ihre Rechte und Pflichten informiert wurden und nützliches über die Ökonomie der Waldbewirtschaftung erfuhren. Nur eine Woche später traf sich die Gruppe im Klosterholz, um in Sachen Pflanzung und Standortswahl geschult zu werden. Beim nächsten Termin im April wurden im Forstrevier Ergoldsbach die Techniken der Jungbestandspflege aufgezeigt. Welche Auswirkungen der Borkenkäfer derzeit auf unsere Wälder hat und welcher Zusammenhang zwischen Wald und Wild besteht, wurde im Juni im Forstrevier Vilsbiburg erläutert. Nach der Sommerpause ging es im Forstrevier Altfraunhofen um die Behandlung von Altdurchforstungen und die Anlage von Rückegassen. Wie sich Bestände verjüngungsschonend ernten lassen, wurde im September im Forstrevier Pfeffenhausen aufgezeigt. Bei herrlichem Oktoberwetter brachte Forstwirtschaftsmeister Hendrik Fuchs sieben Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer beim Motorsägenkurs bei, wie man Bäume sicher zu Fall bringt. Mit diesem umfangreichen Programm konnte den Waldbesitzern die Waldbewirtschaftung im Jahresverlauf aufgezeigt werden. Durch die Zusammenarbeit von AELF und WBV standen bei jeder Veranstaltung kompetente Ansprechpartner zu Verfügung, deren großes Engagement von den BiWa-Teilnehmern auch besonders gelobt wurde.

Als Anerkennung für die Teilnahme am BiWa-Kurs überreichten Ludwig Huber, 1. Vorsitzender der WBV Landshut und Michael Veicht, stellvertretender Bereichsleiter Forsten, die Urkunden an die engagierten Waldbesitzer und wünschten ein borkenkäferarmes und unfallfreies Arbeiten im Wald.

Für den BiWa-Kurs 2019 sind noch einige Plätze frei. Eine formlose Anmeldung schicken Sie bitte an forst@aelf-la.bayern.de

Ludwig Huber und Michael Veicht (l.) sowie Wolfgang Forstenaicher (r.) verabschiedeten die Teilnehmer/innen des BiWa-Kurses 2018

2018-11-28T16:01:58+00:0028. November 2018|

Hinterlassen Sie einen Kommentar