Unter obigen Leitspruch, welcher das Hauptreferat von Karl-Heinz Knöllmüller unterstrich, fand am 28. Oktober 2019 im Gasthaus Luginger in Mirskofen die diesjährige Jahreshauptversammlung statt. Der Abend begann mit dem Tag-der-offenen-Tür in der neuen Geschäftsstelle, bei dem Interessierte die neuen Räumlichkeiten besichtigen konnten. Im Wirtshaus wurde ab 18.45 Uhr mit der Ausgabe des Abendessens begonnen. Wie jedes Jahr genoss man ein Rehgulasch, was von allen Seiten gelobt wurde. Nach der Begrüßung und einem kurzen Rückblick durch Vorsitzenden Ludwig Huber sprach der stv. Ministerpräsident Hubert Aiwanger ein Grußwort. Anschließend erfolgte das Hauptreferat zum Thema: Holzernte und Jagd – Werkzeuge für natürliche Waldverjüngung. Nach weiteren Grußworten des stv. Landrats, der Waldprinzessin und des Ehrenvorsitzenden folgte der Geschäftsbericht von Michael Stanglmayr. Der Steuerberater Thomas Kölbl trug den Kassenbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Nachdem Thomas Bayersdorfer den Kassenprüfbericht dargelegt hat, folgte die Entlastung der Vorstandschaft mit einer Enthaltung. Nach dem Grußwort von Eduard Eder (FVN) ging man zur Neuwahl der Vorstandschaft über. Als erster Vorsitzender wurde Ludwig Huber im Amt bestätigt. Josef Graf und Bernd Wadenspanner wurden als Stellvertreter bestätigt. Als Beisitzer wurden gewählt: Anna Oberhauser, Franz Attenkofer, Christoph Galler, Georg Hintermaier und Bernhard Maier.

Bild: Vorstandschaft, Kassenprüfer, Waldprinzessin und FD Menzel; nicht auf dem Bild: Anna Oberhauser; (Quelle: WBV)

 

Anschließend wurden Thomas Bayersdorfer, Christoph Biberger und Gerhard Stix als Kassenprüfer gewählt. Nach den Worten von FD Menzel über aktuelle Themen der Forstverwaltung wurde unter Tagesordnungspunkt Sonstiges Ludwig Huber als Staatspreisträger von Bernd Wadenspanner gewürdigt. Ende der Veranstaltung war gegen 22.00 Uhr.